Fast Food-Kleidung und Karos: Was taugen die neuen Mode-Treds?

September 4, 2013 in Mode von lotte

bigstock-Anna-Sui–Runway–Fall-Winte-24854831

 

 

Es ist kaum zu übersehen, dass für die Mode- und Fashion-Welt die Hochsaison begonnen hat. Die großen Modeschauen in New York, Paris und Mailand stehen an. Pünktlich dazu läuft auf dem TV-Sender Vox eine Woche eine „Fashion-Week“ mit zahlreichen Modeformaten, in denen den geneigten Zuschauern die neuesten Modetrends des Sommers präsentiert werden. Diese sind allerdings etwas gewöhnungsbedürftig: In London steht derzeit beispielsweise mit Kleidung, die mit Fast Food bedruckt wurde, extrem hoch im Kurs. Ansonsten haben die Designer scheinbar die Karos wiederentdeckt.

 

 

 

 

bigstock-CROYDON-LONDON-JUNE-Mo-18899267.jpg

Mode zum Anbeißen von der Themse

Eigentlich sind die Labels aus London nicht dafür bekannt, besonders kreative oder abwechslungsreiche Entwürfe zu präsentieren. Die Trendsetter sitzen in Nordamerika und im Süden Europas. Doch in diesem Jahr ist dies anders: Das Label „Lazy Oaf“(Fauler Ochse) präsentierte als erstes Haus die Mode zum Anbeißen – und die Mitbewerber in der britischen Hauptstadt zogen nach. Seit einigen Wochen wimmelt es in den Kaufhäusern Londons deshalb von Hosen, Shirts und Jacken mit Fast Food-Motiven. Ebenfalls hoch im Kurs stehen zudem Schokoriegel und Bananen. Auch freundlich lächelnde Ananas erfreuen sich einer großen Popularität.

Die Rechnung ging zudem auf dem heimischen Markt auf. Die Briten greifen begeistert bei der Lebensmittel-Mode zu. Die Verantwortlichen der Fashion-Labels haben ihre Ideen deshalb sogar inzwischen erweitert und gestalten auch die Formen und nicht nur die Motive zum Anbeißen. Kürzlich erschienen beispielsweise Socken, die wie Pizza-Baguettes aussehen. Die Labels sind momentan noch auf der Suche nach einem bekannten Gesicht, der den Trend auch außerhalb der britischen Inseln salonfähig machen. Denn schon bald soll diese besondere Mode auch in den restlichen Shopping-Malls Europas zu kaufen sein. Dann dürfen auch die Deutschen entscheiden, ob der Trend der Fast Food-Mode eine Zukunft hat oder außerhalb Englands wieder schnell in der Versenkung verschwinden muss.

bigstock-NEW-YORK–FEBRUARY—A-mod-19826885

Ein Herbst voller Karos

Über einen anderen Trend dürfen auch die Deutschen seit einigen Wochen mitentscheiden – und offenbar haben sie den Daumen gehoben: Der Herbst wird kariert. Die Kaufhäuser füllen sich, jetzt wo die Nächte länger und die Tage kürzer werden, mit der passenden Mode für die beiden kalten Jahreszeiten. In jedem Jahr stehen die Designer dabei in der Pflicht, die Frage zu beantworten, wie sie das Mehr an Stoff, dass die entsprechenden Kleidungsstücke nun einmal mit sich bringen, füllen wollen. In diesem Jahr haben überraschend viele Fashion-Labels zu der gleichen Antwort gefunden: Karos sollen es sein, welche vor allem die Arm- und Beinkleider der Menschen zieren. Vor allem Frauen haben gleich eine ganze Reihe von karierten Hosen, Röcken, Flanell-Hemden und Jacken zur Auswahl.

Diese neuen Stücke zeichnen sich durch ein besonders abwechslungsreiches Farbenspiel aus, wozu sich die Karos als Grundlage auch besonders gut eignen. Die karierte Mode passt so auch besonders gut zum Herbst. Denn natürlich sind es vor allem die Farben der dritten Jahreszeit, die Eingang in die Mode gefunden haben.